Wenn ich als Kind mit meiner Familie zum Vietnamesen essen gegangen bin, dann habe ich immer das Gleiche bestellt: V8. Ein wenig konnte ich das Gefühl nicht los werden, dass die Küche da über präkognitive Fähigkeiten verfügt, denn egal was bestellt worden ist, es hat eigentlich nie länger als 10 Minuten gebraucht, bis das Essen da war.
Inzwischen hab ich festgestellt, dass das bei vietnamesischem Essen gar nicht so schwer ist, unter der Voraussetzung, das vorher jemand stundenlang die Zutaten kleingeschnitzt hat.

Hier ist mein Versuch, an V8 heranzukommen, ich bin noch nicht ganz da, aber auf dem Weg. Das Rezept reicht übrigens für vier Personen.

V8 in der Entwicklungh

500g Tofu
2 zarte Lauchstangen
je 1 grüne und rote Paprika
200g Strohpilze (Dose)
100ml Gemüsebrühe
5EL Hoisin oder süße Sojasauce
2EL Sojasauce
2EL gem. Zitronengras
Pfeffer
Öl zum fritieren
100g Glasnudeln
Koriandergrün

Den Tofu in Würfel mit 2-3cm Kantenlänge schneiden, den Lauch in dünne Ringe, Paprika in feine Streifen. Die Pilze abtropfen lassen. Für die Sauce Hoisin, Sojasauce, Brühe, Pfeffer und Zitronengras vermischen. Den Tofu goldbraun fritieren. Die Nudeln vierteln und im heißen Fett aufplustern lassen, Nudeln warmhalten.
Das Öl bis auf 2-3 EL aus dem Wok gießen und Lauch und Paprika 2-3 Minuten unter rühren braten. Pilze und Tofu dazu und nach 1-2 Minuten mit der Sauce übergießen und einmal aufkochen.

Erst geplusterte Nudeln auf die Teller verteilen und dann das Gemüse darauf. Als krönenden Abschluß der gehackte Koriander.

Fertig! <!– –>