Jaha! Nachdem ich ja bisher beharrlich immer verschlafen habe, wenn irgendein Kochblogevent stattgefunden hat, obwohl Zorra mich eingeladen hat, habe ich es diesmal nun geschafft. Ich werde einen Beitrag zum Apfel-Dings des Gartenblogs leisten. Ich habe kurz überlegt, ob ich einfach eine Kürbis-Apfel-Suppe machen soll, um das Kürbisevent gleich mitzuerschlagen … fand aber das sei Cheating.

Apfelmus mit Ingwer und Cranberries

Butter
ca 1,2 kg säuerliche Äpfel
40g Ingwer (80g, wer Ingwer wirklich, wirklich mag wie der groefaz)
ca 300g frische Cranberries
Zucker nach Geschmack (ich mag so 150-200g)
2-3 Zimtstangen

Die Äpfel schälen, entkernen und grob würfeln. Inger schälen und entweder fein würfeln (besser) oder reiben (schlechter).
Die Äpfel mit den Cranberries und dem Ingwer in der Butter andünsten, Zimt und Zucker dazugeben. Köcheln, bis die Cranberries platzen und die Äpfel weich werden. Das dauert etwa 30-40 Minuten.
Zimtstangen rausfischen und mit einem Kartoffelstampfer zermusen.
Zuckergehalt checken.

Entweder gleich warm zu Kartoffelpuffern oder auch als Füllung für einen gedeckten Kuchen. Oder einfach so mit ein wenig Sahne. Oder überbacken. Oder. Oder.Oder.

Ich habe Kartoffelpuffer dazugemacht, wie ich sie von meiner Oma gelernt habe:

Kartoffelpuffer

pro Nase eine gute Handvoll Kartoffeln
je zwei handvoll 1 Ei, 1-2 EL Mehl, 1/2 Zwiebel, eine Prise Salz

Kartoffeln schälen und grob raffeln. Wasser ausdrücken. Zweibel würfeln. Alles würzen und mit Ei und Mehl binden.
Portionsweise in einer heißen Pfanne, am besten mit Butterfett, braten.

Mit dem Apfelmus und einem Klecks Schmand ein wundervolles Abendessen.

Advertisements