tierschutzduselige wollsockenträger und hardcoreveganer bitte wegtreten. Hier geht es um genuss: Die jährlich leberwurst und limo veranstaltung von Mighty Mick. B. und dem GroeFaZ.

Der mittlwerweile im amerekanischen exil lebende bruder john hatte die abwicklung seiner hinter sich gelassenen wohnung in der gleimstrasse vertrauensvoll an herrn B. und michselbst übergeben. Nachdem jetzt die letzte bewag rechung bezahlt war, blieb von der zurückgekommenen kaution noch gehörig was übrig. Davon sollten wir uns laut johns massgabe eine _very good_ bottle of sauternes leisten. Und er weiss wovon er spricht, als ehemaliger weinhändler und koch im sterneladen. Gesagt getan, das KaDeWe fühlte sich an diesem tag einladend an.

Die fachfrau und der fachfrauerich an dieser stelle weiss selbstverständlich, dass das einzig gemässe zeugs um hiervon runtergespült werden eine schöne portion fois gras ist.

Wir haben getesten: Fois gras d’oie, von rougis in der dose: prädikat „miserabel“. Körnige konsistenz, hudefutterdosennote mit flachem geschmacksprofil. Und das wie vor einem jahr schon mal. In zukunft werden die finger davon gelassen.
Dann ein scheibchen fois gras d’oie frisch vom block geschnitten, mit schwarzen trüffeln unbekannter herkunft in der mitte, prädikat „sehr geil, aber die trüffel sind vollkommen unnötig und verteuern die angelegenheit nur unverhältnismässig – also was für poser“.
Und zuletzt ein scheibe vom frischen block fois gras de canard (ohne trüffelsurrogat), nicht ganz so fein wie die gänsestopfleber aber mit der bekannt markanten würzigkeit der ente auch sehr sehr lecker und deutlich preisattraktiver.

Wir wissen: spätestens nächstes jahr ist es wieder soweit. Dann aber noch mal einen tick punktgenauer eingekauft und genossen, Genossen! Halleluja!

Fotos von der Leberwurst gibt es nicht. Die war zu schnell weg. Schade. Aber auch lecker.

Advertisements