Er wird alt. Er schreibt wie einer, der einerseits im alter in frieden gelassen werden will und andererseits beim füllen der zeitung zum thema doch noch nicht übergangen werden möchte. Doch solange er noch schreibt, werd ich ihn lesen. Gerne sogar. Seine ‚Kochschule für Anspruchsvolle‘ war seinerzeit die initialzündung für mein artikuliertes interesse am selbermachen.

Herrlich ist es immer wieder, wenn bei Wolfi rheinländischer zentrismus, scharfes auge und gnadenlose nennung sich zu elegant-spitzen sätzelchen vereinen die vordergründig ganz unschuldig daherkommen. Wie dieser hier, in dem er betrachtungen zu ekel-hochküchenmaterialien mit aktueller politischer landschaft, der rücksichtslosen perspektive des ästheten und dem in der rheinprovinz traditionellem transelbanien-bashing verbindet:

„Die Schwierigkeit besteht nun darin, dass auch vorgekochte Schnecken aus dem Glas oder aus der Dose nicht die appetitliche Eleganz aufweisen, wie wir sie von Frau Merkel gewohnt sind.“

– WS in „Die Zeit Leben“ Nr. 50 (2005) –

Advertisements