So, der zweite Feiertag ist auch geschafft. Ein sehr angenehmer Abend im Kreise der Freunde, die meist froh waren, einen Tag nicht bei der Familie verbringen zu müssen…

So man in dem Fall überhaupt von einem Thema sprechen kann, so war es saisonal, regional. Ich bin zu weiten Teilen Rezeptideen von Delia Smith gefolgt. Besonders bei den doppelt gebackenen Soufflé. Aber fangen wir doch einfach mit der Suppe an.

Oh, ich bitte um Entschuldigung. Die Kamera lag zwar in der Küche, aber ich habe es versäumt auch nur ein Bild zu schießen.

Langsam gekochte Suppe

je 250g Möhre, Sellerie, Lauch, Petersielienwurzel. Alles geputzt gewogen und in groben Stücken
1 Zwiebel, in Stücken
1,5l Gemüsebrühe
salz, Pfeffer
türkischer Joghurt, Schnittlauch in Röllchen

Diese Suppe ist derart einfach, dass es fast schon unglaublich ist. Und, wenn man von dem Joghurt absieht, nahezu fettfrei.
Das Gemüse mit der Brühe in einem feuerfesten Topf aufsetzen und zum Kochen bringen. In den auf 140° vorgeheizten Ofen tun und für die nächsten 3 Stunden vergessen.
Pürieren, abschmecken. Auf Teller füllen, das sollte für etwa 6-8 Leute reichen und je einen Löffel Joghurt auftun und mit dem Schnittlauch bestreuen.

Seht ihr? Kaum Arbeit, aber lecker.

Doppelt gebackenes Roquefortsoufflé

Da kann man alles nachlesen und es geht wirklich erstaunlich einfach. Ich hatte immer Manschetten vor Soufflés, aber … wie soll ich sagen? Es funktioniert. Und sogar diejenigen, die sagen, dass sie keinen Roquefort mögen, waren begeistert. Und durch das doppelte Backen lässt es sich auch hervorragend vorbereiten.

Blumenkohl auf Spinat mit Tomatensauce

Ich gebe zu, dass ich dieses Rezept vor allem deswegen ausgesucht habe, weil ich die Farbkombination so schön fand.

Man braucht…

2 kleine Blumenkohlköpfe (je so 700g)

1 kleine Zwiebel
Olivenöl
600g Spinat
Salz, Pfeffer

2 Dosen Pizzatomaten
1 Knoblauchzehe, in Scheibchen
1 Chilischote in Ringlein
2-3 EL Petersilie in gehackt
Salz, Pfeffer

So, den Blumenkohl von den Blättern befreit im Ganzen in kochendes Salzwasser tun und in ca. 20 Minuten bissfest kochen.

Den Spinat waschen und in grobe Stücke hacken. Die Zwiebel würfeln und im Öl anbraten. Den Spinat dazugeben und zusammenfallen lassen. Abschmecken.

Für die Sauce Knoblauch, Chili und Petersilie anbraten. Tomaten dazu und etwa 10 Minuten köcheln lassen, abschmecken.

Erst den Spinat, dann den Blumenkohl und darauf die Tomatensauce auf einer netten Servierplatte anrichten… alles ganz einfach.

Nachtisch

Ich mochte diesen Nachtisch sehr, aber leider nicht alle anderen.

„Iiiih! Obst!“

„Da schmeckt man den Wein so durch“

„Das ist mir zu süß“

*seufz*

Vor allem der (das?) Syllabub ist mit Portwein ein Gedicht!

Alles in Allem: nicht so schwer herzustellen… lässt sich gut vorbereiten. Für den Massengeschmack sollte man vielleicht den Nachtisch ändern.

In diesem Sinne… Bon Appetit

Advertisements