statt vergeistigt den kreativen käseraspler raushängen zu lassen, halt ichs ja wie ‚when in rome‘, selbst wenn ich nicht vor ort bin. Ich machs einfach wie die schweizer und kaufe ein ‚Tiger Fondue Classic‘, in den topf, heiss machen, aufs rechaud, fertig.

Nur leute, die noch nie schwarzen tee dazu getrunken haben, meinen ihn auch weglassen zu können. Kann man aber nicht. Was natürlich nicht zu wein und schnapsmangel führen darf.

Für den weinbezug war das seit jahren verlässliche weinstein in der lychener str. zuständig. „Weisswein für ein käsefondue?! Da verkoof ich dir lieba’n schnaps“. Am ende ging ich dann doch (wie immer bei denen) mit genau der richtigen wahl wein nach hause: ein 1999er Riesling Smaragd der Freien Weingärten Wachau. Und für die, die es immer noch nicht wissen: das weinstein ist im prenzlauer berg nachwievor eine der ersten adressen um gepflegt und ungestelzt euronen in feinstvolle bäuche zu verwandeln. Nicht nur weil es vor meiner haustür quasi meine kantine ist. Sondern weil alle dort durch die bank überzeugungstäter sind und sie seit jahren eine praktisch nicht stattfindenden personalfluktuation haben (von gelegentlichen schwangerschaften abgesehen). Die haben mir die tage sogar ein fläschchen ihrer heiligen restbestände Gölles Apfel Balsamico überlassen. Ein wahnsinnszeug.

Schnaps war ein 18 jähriger Coal Ila single malt. Hubraum ist eben durch nichts zu ersetzen.

Ach ja, weil es eigendlich ein resteessen war, mussten die drei frischen tauben noch schnell mit zitronenhälften gefüllt und ansonsten wie das brathuhn mit zitrone (wir berichteten) innnen gesalzen und gepfeffert, aussen nur gesalzen in den ofen. 40-45 minuten bei 200 grad und schon war der kühlschrank frei von wertvollen gammelkandidaten die die arbeitswoche sonst mit eigenleben bereichert hätten.

Apropos arbeiten: hiermit beantrage ich bei der schlampenleitung eine kategorie ‚fremdgehen‘ damit ich dort das kochen lassen durch andere dokumentieren kann. Ich bin doch jetzt ständig handlungsreisender und lass es mir unterwegs häufiger für geld machen, das essen natürlich. Dies woche: Tapas in Balle.

Advertisements