Dieser pastasugo hat keinen namen. Die idee kam mitte der 90ger als wir regelmässig im bistro vom stella del sud am südstern (!) abendessen als take-out bezogen. Dort gab es ein ganz ordentliches haifischsteak in tomatensauce mit oliven und knoblauch und aus der grundidee hat sich später irgendwann dieser cross-sampler aus pasta, meereszeugs, sugo und thaiküche entwickelt.

Man braucht:
– grosse ungekochte tiefkühlgarnelen mindestens der grösse 31/40, geschält, entdarmt, ohne kopf – pro person 6-8 stück – gibt’s im asialadenin der tiefkühltruhe
– frischen koriander
– frischen ingwer
– frühlingszwiebeln
– dosentomaten
– kokosmilch / creme
– zitrone
– knoblauch
– grüne currypaste
– olivenöl
– spaghetti

Garnelen in kräftig gesalzenem, lauwarmem wasser auftauen, dann mit klarem wasser abspülen und in einer schüssel kurz marinieren mit kräftig viel olivenöl, zitronensaft, gehacktem koriander, geraspeltem ingwer, currypaste, gepressten knoblauchzehen und feingehackten frühlingszwiebeln.

Pastawasser zum kochen bringen.

Pfanne sehr heiss vorheizen und den garnelen-marinadeschlonz in die trockene pfanne kippen (die marinade ist ja hauptsächlich öl). Das alles jetzt geht sehr schnell: zusehen dass nichts anbrennt und die garnelen einzeln schnell wenden. Nach 2-3 minuten spätestens sind sie aussen soweit gut dass sie rasch einzeln aus der pfanne gefischt werden können und in einer kleinen schüssel abgelegt um bis zum ende des sugos warten zu können. Wenn sie zu lange in der heissen pfanne blieben würden sie zäh und wären ruiniert. Das soll nicht.

Jetzt pasta ins wasser werfen und kurz umrühren.

In der kochzeit der pasta die dosentomaten in die pfanne auf die angebratene marinade kippen, zerdrücken und bei zurückgenommener hitze kurz aufkochen lassen. Einen kräftigen schuss kokoscreme dazu, sodass die säure der tomaten abgerundet wird, aber die süsse cremigkeit der kokosmilich noch nicht dominiert.

Kurz bevor die pasta abgegossen werden, die garnelen zurück in den sugo geben, heiss halten aber nicht mehr kochen lassen.

Wenn die pasta fertig sind (d.h. kurz bevor sie al-dente sind) diese heiss abgiessen, nicht mit kaltem wasser abspülen, gut abtropfen lassen und zurück in den pastatopf geben. Den heissen sugo unterheben. In der zeit die ma mit unterheben verbringt garen die pasta exakt bis zum richtigen punkt nach.

Auf die teller – geil!

Advertisements