Es gab heute noch einen Rest Wirsingkohlsuppe, die der Liebste gemacht hatte – war aber nicht mehr genug für ein Abendessen. Da habe ich mich an ein Rezept meiner ungarischen Chefin erinnert – Sauerkrautsuppe mit Fleischklößen. Dieses Rezept war der Grund, warum einer meiner wenigen ungarischen Sätze „Ein Kilo Hackfleisch, bitte!“ lautet.
Da habe ich dann die Suppe mit Fleischklößen getunt:

Ungarische Fleischklöße mit Reis (für 2)
200g Schweinehack
2 gehäufte EL Reis, ungekocht
1 Ei
1 halbe Schalotte, feingehackt
1 kl. Knoblauchzehe, feingehackt
1 EL feine Haferflocken
Salz, Pfeffer

Das Hackfleisch mit allen anderen Zutaten verkneten. Die Suppe – irgendeine Sorte dünne Gemüsesuppe – zum Kochen bringen. Kleine Klöße formen, und zwar etwas kleiner, als man denkt – sie wachsen nämlich beim Kochen. Die Suppe muss ziemlich viel Flüssigkeit und Salz enthalten, weil der Reis beides bindet. Die Klöße in die kochende Suppe geben. Ungefähr 15 Min. köcheln lassen, bis der Reis gar ist.
Die Klöße werden durch den Reis wunderbar locker und leicht. Ich habe die Suppe mit Zitronensaft gesäuert, weil das Originalrezept ja Sauerkrautsuppe war (sie enthielt, soweit ich mich erinnere, auch noch Speck und saure Sahne). Durch die Stärke wird außerdem die Suppe ein schön sämig – aber keine Schlempe, Pampe oder Schlonz…

Advertisements