Es wird zum vegetarischen Wettkochen aufgerufen:

Ich bin ja ein wenig geschwommen, ob des Themas… ich koche schließlich nur vegetarisch. Und das ein Leben lang. Ich ahb mich dann lieber an den ursprünglichen Plan von Rage gehalten und was mit Tofu produziert.

Tofu-Sesam-Häppchen mit Spinat und rotem Reis

Ungefähr für 2. Nur Tofuhäppchen werden über bleiben: aber da die die meiste Arbeit machen und auch kalt sehr gut sind… ist das Absicht.

200g festen Tofu
1 Ei, leicht verquirlt
Mehl mit Salz und gemahlenem Kreuzkümmel
ca. 100g Sesamsaat
Sojasauce

1 Tasse roter Reis

1-2 EL Ghee
2 TL Lieblingscurry
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1/2 TL Chili
500g frischen Spinat
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
1 guter Schuß Kokosmilch (zur Not tut’s auch Naturjoghurt)
Salz, Pfeffer

Den Tofu in mundgerechte Würfel schneiden. Zuerst in dem gewürzten Mehl, dann im leicht verquirlten Ei und zuletzt in Sesamsaat wälzen. In heißem Pflanzenfett braten bis die Würfelchen schön goldbraun sind. In eine Schüssel geben, ordentlich Sojasauce verteilen und zudeckeln, damit sie nicht auskühlen.

Währenddessen den Reis mit 1 1/2 Tassen Salzwasser aufsetzen, aufkochen und dann auf niedriger Flamme ca. 40 Minuten köcheln lassen bis der gewünschte Gargrad erreicht ist.

Den Spinat waschen, trocknen und hacken. Ghee in einem Wok erhitzen, die Gewürze hineingeben und unter rühren braten bis sie schön duften. Dann den Spinat zusammenfallen lassen. Restliche Zutaten dazu und abschmecken.

Inzwischen sollte alles fertig sein – essen.

Sesamhäppchen passen auch sehr gut in Salat… und lassen sich als Snack wegessen, zum Beispiel mit einer süßen Chilisauce.

Advertisements