Diese Woche begann die Weihnachtskekssaison. Zartes Anbacken mit dann doch 5 Sorten. Der geschätzte Dr. C und ich haben uns genialerweise jeder Kekssorten ausgesucht, die Sachen enthalten, die wir nicht mögen. Wir wollten jeder was neues ausprobieren und siehe da: am Ende haben die Dinger trotz der Zutaten, die wir nicht mögen geschmeckt. Ich mag eigentlich kein Orangeat und Dr. C mag Zimt nicht besonders und findet Honig eklig-schleimig. Immer noch besser als die Bezeichnung von Sandra: Bienenkotze.

Trotz fundamentaler Unterschiede im Bereich der Nutzung von Backfetten, konnten wir uns friedlich einigen. Ich nehme eigentlich ausschließlich Butter – auch wenn ich auf Anraten der Mutter von Herrn E mal das mit dem Butterreinfett ausprobieren werde – und Dr. C schwört auf Margarine. Mir schmeckt Maragarine im Teig nicht, ihm nicht die Butter… was soll’s. Sind trotzdem glücklich geworden.

Eigentlich wollten wir jeder nur zwei Sorten backen, aber dann waren noch so viele Eigelb übrig, dass wir noch Vanillekipferln gemacht haben:

Vanillekipferl

Desweiteren: Orangentaler, Brunsli, Mandel-Schokoladen-Makronen und Cranberry-Cookies.

 Orangentaler

  •  180g Butter
  • 75g Puderzucker
  • 100g Marzipanrohmasse
  • abgeriebene Schale von 2 Orangen (muss ich noch irgendjemandem erklären, dass da natürlich nur Bio in Frage kommt?)
  • 300g Mehl
  • 1 Ei, getrennt
  • 1/2 TL gem. Ingwer
  • 100g Orangeat
  • 50g Zucker

Aus Butter, Puderzucker, Marzipan, der Schale einer Orange, Mehl, Eigelb und Ingwer rasch einen glatten Teig herstellen. Das Orangeat feinhacken und 2/3 unter den Teig mischen. Den Teig zu zwei Rollen mit je 4cm Durchmesser formen, in Klarsichtfolie wickeln und mindestens 2h im Kühlschrank ruhen lassen.

Schale der zweiten Orange mit den 50g Zucker mischen. Teigrollen erst mit Eiweiß bestreichen, dann im Orangenzucker wälzen. In Scheiben schneiden. Auf mit Backpapier ausgelegten Blechen verteilen und bei vorgeheizten 175° 10 Minuten backen. Dann das restliche Orangeat auf den Keksen verteilen. Weitere 5 Minuten backen.

Fertig.

Orangentaler

 Mandel-Schokoladen-Makronen

  • 100g Bitterschokolade
  • 200g Puderzucker
  • 3 Eiweiß
  • 1 TL Zitronensaft
  • 200g gem. Mandeln
  • 4 Tropfen Bittermandelöl oder 2 EL gem. Bittermandeln

Ofen auf 150° vorheizen.

Bitterschokolade entweder von Hand fein reiben oder in der Küchenmaschine atomisieren. Eiweiß mit Zitronensaft steif schlagen, Puderzucker unterheben. Mandeln, Schoko und Bittermandel auch. Ganz vorbildliche spritzen den Teig jetzt mit einer großen Sterntülle hübsch geformt auf das Blech, alle anderen machen das was ich mache: den Teig mittels zweier Teelöffel auf dem Blech in Häufchen verteilen. 30-35 Min. backen.

Fertig.

Mandel-Schoko-Makronen

Für die Brunsli kenne ich leider das Rezept nicht, es kam handgeschrieben von einer Freudin Dr. Cs aus der Schweiz, aber scheen und lecker sindse geworden:

Brunsli

Die Cranberry-Rolle wurde von uns stiefmütterlich behandelt: sie war/ist einfach nicht schön. Lecker ja, eine ganze Mahlzeit pro Keks ja, aber nichts, was ich zum Nachbauen anraten würde.

Advertisements