Auch wenn ich dieses Jahr an Sylvester früh heim gegangen bin und überhaupt sehr brav war, stellt sich doch immer an Neujahr die Frage: was frühstücken? Eigentlich mag ich an solchen Tagen gern ein ausgedehntes Frühstück, aber ich habe inzwischen gelernt zu akzeptieren, dass Herr E am morgen eigentlich noch nichts essen will. So ab mittags wird das dann besser, aber bis dahin ist alles, was ich elaboriert anstelle ausschließlich zu meiner Bespaßung. Und da ich dieses Mal zu Neujahr dann doch deutlich angeditscht war – eine gräßliche Erkältung lag auf der Lauer, habe ich lediglich Muffins zum Frühstück gemacht. Hat für Herrn E auch den Vorteil, dass er ein wenig länger schlafen kann.

Marmeladenmuffin

 Marmeladenmuffins

total einfach. ergibt 6 normalgroße Muffins

  • 125ml Milch
  • 85ml neutrales Pflanzenöl
  • 1 Ei
  • 1 TL Orangenlikör (oder was immer zur gewählten Marmelade passt)
  • 200g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 100g Zucker (mehr, wer es wirklich quietschesüß will)
  • 6 TL Lieblingsmarmelade – mir war an dem Morgen nach Orange

Den Ofen auf 190° vorheizen.

Erst alle trockenen Zutaten mischen und dann die verquirlten feuchten Zutaten (ohne die Marmelade) grob untermischen – es dürfen Klumpen bleiben. Wer zu genau vermischt wird mit zähen Muffins bestraft. Den Muffinteig zu etwa 2/3 in 6 Muffinvertiefungen verteilen  – ich empfehle mit Papierhütchen zu arbeiten. Dann die Marmeladenkleckse verteilen und mit dem restlichen Teig auffüllen. Ca. 20 Minuten backen, bis die Muffins golden sind und auf Berührung federnd nachgeben.

Das war es schon.

Es sei denn, man will Kinder und Kindsgemüter  glücklich machen, dann empfiehlt es sich, ca. 100g Butter zu schmelzen, darin die fertigen Muffins zu tauchen und dann in Zucker zu wälzen. Dann bekommen die Muffins etwas doughnutartiges. Dann aber ganz sicher vorher die Papierhütchen abnehmen.

Frohes Neues.

Advertisements