Dekadenzalergikern wird vom genuss dieses textes abgeraten. Ich kam heut vom bürro zu spät nach hause und hatte eine eine hungernde frau K. zuhause der ich ein nachtmahl versprochen hatte. Also in den kühlschrank geschaut und flugs aus ein paar resten ein salätsken zusammengebastelt. Damit musst ich auskommen:

  • eine tüte Coop salatmischung 
  • einen bald fälligen foi gras de canard block
  • vorgesterns rest bibimbap gehacktes mit chili, sojasauce und frühlingszwiebeln
  • balsamico, olivenöl
  • 8 mördergarnelen, tiefgefrohren
  • knoblauchzehe
  • chilischnipsel
  • frischen koriander
  • toast
  • büfelmilchparmesan
Das ganze wurde zu einem grossen geschmackskirmessalat geschichtet, die garnelen vorher aufgetaut und in knoblauch, olivenöl, chili und koriander kurz angebraten. Raus kam ein erstaunlich delikates, wenn auch wild in alle richtungen schemeckendes abendessen:
 
p1020946.jpg 
 
Zur den garnelen muss ich sagen, dass ich zum glück ein wenig licht in die bisher düstere beschaffungslage am neuen wohnort zürich bringen konnte. Ich habe beim rumfahren mit dem auto einen laden namens ‚der frische fisch – dörig und brandl AG‚ gefunden. Das ist so eine art lindenberg light hier, durchaus tauglich. Damit ist der bisher bestehende beschaffungsnotstand auf diesem sektor ein stück weit gelindert.
 
Damit, und mit dem salat, waren wir wieder glücklich. Toll! 

 

Advertisements