Nun habe ich mir schon das Thema für das aktuelle Kochblogevent ausgesucht – Ingwer – und dann bin ich wieder mal eher spät dran mit meinem eigenen Beitrag. Ingwer gilt als unglaublich gesund (ich erwähne nur am Rande Reisekrankheit, Rheuma, leichte Migräne), allerdings esse ich Ingwer einfach gern. Egal, ob ich aus Zitronengras und Ingwer einen Tee herstelle, ihn zu herzhaften oder auch süßen Gerichten dazugebe: Ingwer hilft bei fast allem.

Blog-Event XXX: Ingwer

Eigentlich wollte ich Ingwermuffins als Beitrag einreichen, hatte es dann aber leider versäumt rechtzeitig vor der Vernichtung ein paar hübsche Bilder zu machen. Die Muffins waren sehr nett – ich werde sie also in nährer Zukunft wiederholen und dann hier vorstellen.

Ingwer-Linsenburger

Ergibt ca. 12 Stück, ausreichend für 3-4 Menschen

  •  250g rote Linsen
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln, in feinen Ringen
  • 20g Ingwer, geschält und fein gewürfelt
  • 2 Eigelb
  • 1/2 Bd. Koriander, Blätter abgezupft, gehackt
  • 100g Paniermehl – ich würde dringend dazu raten welches vom Bäcker zu kaufen oder selber zu machen
  • Pfeffer, Salz
  • 1/2 TL gem. Kreuzkümmel
  • Öl zum Braten
  • 2 Chilischoten (rot und klein), entkernt und gewürfelt
  • 1/2 Zitrone, Saft ausgepresst
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Öl
  • 150g gemischte Salatblätter

Die Linsen in ausreichend Wasser in ca. 10 Minuten bissfest kochen, abgießen, pürieren. Mit der Hälfte der Frühlingszwiebeln, dem ganzen Ingwer, Eigelb, Paniermehl, Pfeffer, Salz, Koriander und Kreuzkümmel mischen und abschmecken. 12 Bällchen formen, plattdrücken und in einer heißen Pfanne auf jeder Seite so lange braten, bis sie goldbraun sind.

Eine Salatsauce aus Öl, Sojasauce, Zitronensaft, Chili, Frühlingszwiebeln herstellen und mit den Salatblättern mischen.

Erst den Salat auf die Teller geben und darauf pro Nase 3-4 der Linsenburger geben.

Linseningwerburger

Einfaches, gutes Abendessen. Auch wenn man nicht zu viert ist, würde ich die ganze Menge herstellen: die kalten Burger lassen sich nämlich hervorragend am nächsten Tag kalt im Büro essen. Entweder wieder mit Salat oder ganz ordinär mit einem Dip. Scharfe Chilisauce, Thaidip, Tomatensauce, Schmand mit Koriander und grünem Chili… was immer gefällt.

Advertisements