Ich weiß nicht so recht, wo dieses Rezept herkommt. Ein Freund bekam es von einer Freundin, die es aus einem Kochbuch eingescannt hatte. Die Verwendung von Dosenpfifferlingen im Original und die Kombination von Fleisch mit Früchten läßt mich vermuten, dass es sich um ein etwas älteres Rezept handelt (frühe 80er?). Ich fand es spannend wegen der Wacholderbeeren – Trauben – Pfifferlings-Kombi und musste es sofort ausprobieren:

Für 2 – 3:

  • 400 g Hähnchenbrustfilet (oder Pute, aber mir wird Pute immer trocken)
  • je eine Handvoll grüne und blaue Trauben
  • zwei Hände Pfifferlinge (kann auch mehr sein)
  • 1 – 2 Schalotten
  • 75g Creme Fraiche
  • 1/2 TL Wacholderbeeren
  • gehackte Petersilie
  • Pfeffer, Salz, Weißwein, Zitrone

Das Fleisch schnetzeln und mit den zerdrückten Wacholderbeeren und Pfeffer vermischen.

Die Weintrauben halbieren und wenn nötig entkernen, die Pfifferlinge putzen, die Schalotten fein hacken.

Die Schalotten in etwas Butter oder Öl glasig schwitzen. Das Fleisch dazu und kurz anbraten, salzen, dann die Pfifferlinge dazu und einige Minuten mitbraten. Dann die Trauben dazu, die sollen aber nur noch heiß werden, damit sie nicht zerkochen. Mit Weißwein ablöschen, Creme Fraiche dazu. Die Sauce kurz einkochen lassen und mit Salz, Pfeffer, Zitrone abschmecken. Mit gehackter Petersilie bestreuen. Dazu hatten wir Baguette, aber ich denke, Salzkartoffeln oder Reis würde auch gehen. Eine Weinempfehlung ist schwierig, das Ganze ist so fruchtig, dass ein Weißwein nicht gut passt. Ich würde beinahe einen wuchtigen Roten mit ordentlich Barrique ausprobieren (ohne Gewähr – ich stell mir das gut vor).

Fazit: Interessante Kombination, lecker! Sehr fruchtig, ich würde das nächste Mal deshalb mehr Pfifferlinge und weniger Trauben nehmen. Das Fleisch könnte auch ein anderes sein, womöglich sogar Schwein.

Advertisements