Dieses Rezept ist dem GroeFaz gewidmet.

Neulich hatte wir Besuch, und eigentlich wollte ich Nigellas Mandel-Zitronen-Kuchen backen. Aber irgendwie wurde die Zeit knapp, und so musste es etwas Schnelles sein. Deshalb aus „Nigella Express“ das Brownie-Rezept ohne Mehl. Richtig schnell war es dann aber nur, weil ich das Hacken der Walnüsse an die Schwiegermutter outsourcen konnte. Außerdem schmeckten sie eigentlich am nächsten Tag erst richtig gut, so dass das Rezept in punkto Last-Minute-Backen nicht die volle Punktzahl erhält. Von den Gästen hat sich allerdings keiner beschwert…

  • 225g gute dunkle Schokolade, 70%
  • 225g Butter
  • 1 Prise gemahlene Vanille
  • 200g Zucker (Puderzucker, aber gröberer geht auch)
  • 3 Eier, verrührt
  • 150 gemahlene Mandeln
  • 100g gehackte Walnüsse

Den Ofen auf 170° vorheizen. Die Schokolade, Butter zusammen mit dem Zucker schmelzen lassen (Wasserbad, Mikrowelle oder niedrige Hitze). Vanille hinzufügen und etwas abkühlen lassen (unter 60°, weil sonst das Ei stockt).

Jetzt die Eier und die Nüsse darünterrühren.

Den Schlonz in eine 24 cm Brownie-Form füllen – da ich keine habe, war es bei mir eine 24cm runde Springform.

Ungefähr 25 bis 30 Minuten backen – oben sollen sie fest sein und in der Mitte noch matschig. Etwas abkühlen lassen und vorsichtig schneiden.

Bei einem neuen Konditor im Schanzenviertel (Herr Max) gibt es allerdings Brownies, die ich gerne mal nachbauen würde. Sie enthalten Früchte – mal Johannisbeere, mal Himbeere – und haben einen perversen Schokoladenguss, der auf der Zunge zerschmilzt. Auch sonst ist Herr Max große Klasse, die etwas verwegene Preisgestaltung kann man durch die Verwendung von Bio-Eiern rechtfertigen.

Advertisements