Neulich habe ich mit einer bekannten gekocht. Einerseits wollte ich etwas machen, was man nicht jeden Tag macht, andererseits hatte ich keine Motivation, etwas wirklich kompliziertes zu machen. Auf dem Weg nach Hause bin ich auf der Suche nach Inspiration und Zutaten noch schnell über den Markt gehuscht und siehe da: es gab ganz überraschend wunderbare Tomaten. Ich bin derzeit ernsthaft in Versuchung, Tomatensauce und -ketchup auf Vorrat zu kochen, weil es so schöne Tomaten gibt.
Eine Tomatensauce ist es auch für den Abend geworden, da sie die Anforderungen einfach und nicht-Alltag erfüllen konnte. Zumindest ich benutze für die Standardtomatensauce eigentlich eher Dosentomaten. Erstaunt haben mich ein wenig die Kommentare der jungen Dame – ihre Vergleiche und Erinnerungen zum Thema Kochen und Artverwandtem kamen nahezu ausnahmslos von Fernsehkochshows. es ist ja schön & gut, wenn man sich hin und wieder (oder auch öfter) kochtechnisch vom Fernseher berieseln lässt, aber sollte das eigentliche Referenzmaterial nicht aus eigener Erfahrung stammen, egal ob es sich um Selberkochen in der eigenen Küche oder den elterlichen Herd handelt? Auf Nachfrage kam von Mademoiselle, dass sie eher weniger selber kocht, eher einen Salat zusammenwirft oder in der Mensa essen geht. Hmm… wahrscheinlich leben recht viele Menschen so, aber irgendwie waren die bisher nicht so wirklich in meinem Umfeld vertreten. Auf jeden Fall hat das Kochen Spaß gemacht und zu einem schönen und leckeren Ergebnis geführt:

basis_tomatensauce

Schlichte Tomatensauce

für 3-4

  • 1,5 kg Tomaten, reif und aromatisch
  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 2-3 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
  • 3-4 Lorbeerblätter
  • 1 Stange Staudensellerie, in feinen Scheiben
  • 1 großzügiger Schuss Rotwein
  • Salz, Pfeffer
  • 1 große Handvoll Basilikumblätter, in Streifen geschnitten

Die Tomaten mit kochendem Wasser übergießen und eine Minute darin ruhen lassen, herausholen und die Haut abstreifen. Tomaten vierteln und die Kerne mit einem Löffel entfernen. Tomaten würfeln.
Die Zwiebeln und den Knoblauch im Olivenöl golden anbraten, dabei aber nicht anbrennen lassen, sonst wird die Sauce bitter. Lorbeerblätter und Staudensellerie für ein paar Minuten dazu geben.  Mit einem guten Schuss Rotwein ablöschen und Tomatenwürfel und Salz dazugeben. Aufkochen lassen und ca. 45-60 Minuten ohne Deckel simmern lassen. Abschmecken und das Basilikum dazugeben.

Über die Nudeln der Wahl geben – es passt fast jede Art von Nudel zu dieser einfachen Tomatensauce – und zu einem entspannten Essen übergehen.

Glücklich sein.

Advertisements