Hier gab es die Gemüsespieße in Reinkultur. Nur war noch ungrilliertes, bereits mariniertes Gemüse übrig. Ein wenig gerätselt, was ich damit machen soll und dann die klassische Entscheidung: ach, das kann man doch aufbraten. Man kann sehr vieles aufbraten. Sogar Brot kann man in der Pfanne aufbraten, wenn gerade kein Toaster zur Hand sein sollte. Selbiges ist regelmäßig in der Büroküche der Fall, die aus mir unbekannten Gründen nicht mit einem Toaster ausgestattet wurde. So auch an dem Tag, da die Spießchen in neuem Gewande auferstehen sollten. Das Weißbrot war nicht mehr ganz taufrisch und wollte lieber getoastet werden, als nackt und bloß neben dem Gemüse zu liegen. Geht ja alles. Man muss sich nur zu helfen wissen.
spiesschenreste2

Aufgebratene Gemüsespieße

Restliches Gemüse wieder von den Spießen ziehen (ca. 3-4 Spieße pro Person als vollständige Mahlzeit) und gut mit der Marinade verrühren. In eine heiße Pfanne geben und bei mittlerer Hitze braten, bis der gewünschte Gargrad erreicht ist. Gemüse aus der Pfanne entfernen und 3-4 Baguettescheiben in der Pfanne gold-braun toasten. Beides auf einem Teller arrangieren und fertig ist das Büromittagessen.

Tüteneinfach.

Ich wollte die Resteverwertung eigentlich schon länger gebloggt haben, nur hatte ich Schwierigkeiten dabei, mein Handy und meinen Computer davon zu überzeugen, doch bitte miteinander zu reden.

Advertisements