Dieses Wochenende bin ich endlich mal wieder dazu gekommen, in Ruhe auf dem Markt einzukaufen. Die vorherigen Wochenenden waren alle tagsüber auf oder am Wasser verbracht und unter der Woche blieb nur die Zeit für einen hastigen Einkauf auf einem der Märkte, die bis 18 Uhr geöffnet haben. Dann, wenn alle anderen auch Zeit haben und entsprechend voll ist es. Das ist kein gemütliches Schlendern, das ist ein einziges Geschiebe und Gedrängle verschlimmert durch Kinderwägen und Kartoffelmercedesse. Und das eine oder andere Fahrrad, das einen anscheinend wahnsinnigen Besitzer hat, wird auch noch mit ins Spiel gebracht. Fahrräder auf überfüllten Märkten sind mir ein vollkommenes Rätsel – warum nimmt man die mit? Können die nicht angeschlossen werden für die Dauer des Einkaufs? Wenn der Markt nur im Wege liegt: ein kleiner Umweg ist schneller, als sich durch die Masse zu schieben und böse Kommentare zu bekommen. Und es gibt einen menschenfreien Weg in der Mitte für Anliegerverkehr… Aber das gehört wahrscheinlich zu den Dingen, die ich nicht begreifen muss.
Diesen Samstag war es also endlich wieder soweit, dass ich bei leidlich gutem Wetter mit der Kleinen Prinzessin zu zivilisierter Zeit und annehmbarem Wetter über den angenehm nicht überfüllten Markt wandern konnte. Entsprechend haben wir beide mehr eingekauft, als wir eigentlich brauchten. Aber es gab so viele gute Dinge! Und noch dazu nette Beratung. Die Dame, bei der ich Petersilie und ein halbes Bund Bohnenkraut gekauft habe, hat mir gleich noch eine Seite empfohlen, die sich mit dem medizinischen Nutzen von Pflanzen beschäftigt. Die Seite ist auf türkisch und englisch. Dankenswerterweise hat mir die Dame den Namen der Seite aufgeschrieben – denn die türkische Aussprache hatte wenig mit der Schreibweise zu tun, wie ich sie lesen würde (logischerweise).
Hier meine Beute:

markteinkauf

Ich verstehe nicht ganz, warum immer wieder gesagt wird, dass es so teuer sei, frisches Obst und Gemüse zu kaufen. Wenn ich den Käse und Joghurt weglassen, dann hat mich der Einkauf etwa 7 Euro gekostet. Und ist eigentlich zu viel für meine Zwecke – mal sehen, was ich mit allem mache. Auf jeden Fall einen Pfirsichkuchen (und der Rest? Chutney? Marmelade?) und die Feigen sollen in meinem morgendlichen Joghurt landen. Warum ich dringend weiße Auberginen brauche und wozu kann ich noch nicht sagen, aber ich fand sie einfach sehr schön und brauchte sie deswegen dringend. Die Champignons werden wahrscheinlich gefüllt werden, mit Gorgonzola und Petersilie und kommen dann wahlweise auf oder unter den Grill.

Einen guten Start in die neue Woche. (Meine Woche ist gerade ein wenig verzerrt, habe ich das Gefühl…)

Advertisements