Auch wenn es schon wieder ein paar Tage, manche würden gar sagen Wochen, her ist, wollte ich noch zeigen, was für Tomatensauce ich für die kommende kalte Zeit bevorratet habe. Eine ganz schlichte Basissauce, die nun brav in Gläsern in meiner Kammer im Regal sitzt und darauf wartet, gegessen zu werden. Es gab mehrfach wunderbare Tomaten auf dem Markt gleich kistenweise zu kaufen und da wollte ich nicht zögern und habe fleissig (zumindest ein bischen) eingekocht. Ich bin da noch ein wenig misstrauisch, was die Haltbarkeit angeht. Angeblich hält sich die Sauce wochen-, gar monatelang… nur ein Glas musste ich schon vorweg probieren und siehe da: sie schmeckt. Noch. Und hoffentlich auch noch später. Mir fehlen hier die Erfahrungswerte, da ich sonst meist Obst eingekocht habe, dass mit genug Zucker versehen war, um die nächsten Jahre unbeschadet zu überstehen.

tomatensauce-eingekocht

Basistomatensauce zum Einkochen

  • Olivenöl
  • 1-2 Zwiebeln, in feinen Halbringen
  • 1 Stange Staudensellerie, in feinen Scheibchen
  • 3-4 Lorbeerblätter
  • 4 kg Tomaten, gehäutet, entkernt und gewürfelt
  • Salz, Zucker

Die Zwiebeln bei eher niedriger Hitze langsam golden im Olivenöl anschwitzen. Nach etwa 10 Minuten den Staudensellerie dazugeben und weitere 5 Minuten anbraten. Lorbeerblätter und Tomaten dazugeben, salzen und eine Prise Zucker dazu geben, aufkochen und dann ca. 1 Stunde bei offenem Topf einkochen lassen. Lorbeerblätter rausfischen. Sehr heiß in die sehr sauberen Schraubgläser geben, zuschrauben und an einem eher kühlen, dunklen Ort bis zur Verwendung lagern.

Wohlig als Haushaltsgöttin fühlen.

Advertisements