Schon vor einer Weile hatte ich bei meatandgreet ein Rezept für Vanillemöhrchen gesehen. Da ist es dann auch in Vergessenheit geraten und durfte erst wieder kurz seine Nase zeigen, als ich im Sommer Vanilleschoten im Bündel bestellt hatte, nur um dann doch wieder auf die Seite gelegt zu werden. Nun bin ich zwar seit einer Woche wieder im Lande, aber ich habe immer noch nicht das Gefühl, dass ich wieder normal kochen könnte, weil ich noch kein neues ordentliches Gemüse eingekauft habe. Das ist der Plan für heute Nachmittag: Obst und Gemüse in vernünftigen Mengen auf dem Markt einkaufen zu gehen.
So musste ich denn die Tage auf das zurückgreifen, was jeweils noch im Hause war. Kartoffeln, Möhren und diverser Kleinkram. Natürlich habe ich mich nicht an das vorgegebene Rezept gehalten, sondern ein wenig aus dem Handgelenk Zeug dazu gegeben bzw. weggelassen. Aber: schmeckt sehr lecker. Zum Nachtisch hatte ich (immer noch) Neuhauspralinen da, die mir Little Sister von einem ihrer letzten Berlinbesuche aus dem fernen Brüssel mitgebracht hatte. Die halten bei mir immer ewig. Ich liebe die Dinger, aber es reicht mir vollkommen, wenn ich alle paar Tage 1-2 davon esse. Zurück zu den Möhrchen:

Vanillemöhrchen

Vanillemöhrchen

für 1

  • 1/2 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 EL Butter
  • 350 g Möhrchen, geschält und in ovalen Scheiben
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 Vanillestange
  • 1 großzügiger Schuss weißen Portweins
  • Salz
  • 1 EL Crème fraîche

Die Zwiebel in der Butter anschwitzen, bis sie glasig und golden ist. Die Möhrchen dazugeben und mit dem Zucker glasieren. Aus der Vanilleschote das Mark auskratzen und gemeinsam mit der Schote zum Gemüse geben. Mit dem Portwein ablöschen, salzen und ca. 10 Minuten zugedeckt vor sich hinköcheln lassen. Deckel abnehmen und die Flüssigkeit reduzieren. Mit der Crème fra1iche binden, abschmecken und fertig.

Wunderbar.

Dazu passt Kartoffeliges sehr gut: als Salz-, Pellkartoffeln, Gnocchi, Kartoffelbrei… wie es euch gefällt.

Advertisements