Wie angekündigt, gibt es heute wieder was handgedrehtes. Gestern Abend habe ich mir einen Flammkuchen mit Rucola, Paprika und Gorgonzola gemacht und weil ich gleich den Teig für 2 Flammkuchen angesetzt habe, gab es heute Mittag einen Flammkuchen mit dem, was der Kühlschrank so hergab. Sehr ähnlich diesen Flammkuchen, war er mit Möhre, Olive, Frühlingszwiebel, Feta und Basilikum. Flammkuchen gehören mit zu dem schnellsten richtigen Essen (i.e. warm und so), das ich so kenne und sind 1a geeignet, um eventuell herumlungernde Gemüse- und Käsereste zu verarbeiten. Wenn der Ofen nicht zu lange zum Vorheizen braucht ist man hier von Anfang bis Essen auf den Tisch in einer guten Viertelstunde fertig. Fast Food muss nicht immer ein Burger oder Fritten sein. Der einzige Nachteil ist in meinen Augen, dass ich meist recht schnell wieder Hunger bekomme. Das habe ich dieses Mal unter anderem dadurch versucht herauszuzögern, indem ich das Dinkelmehl durch Weizenvollkornmehl ausgetauscht habe. Ich glaube fest daran, dass Vollkorn länger satt hält als andere Mehlsorten und wünsche nicht, dass mir irgendjemand diese Illusion nimmt.

Flammkuchen

für 1

halben Teig hiervon:

  • 100 g Weizenmehl
  • 100 g Weizenvollkornmehl
  • 3 EL Rapsöl
  • 125 ml Wasser
  • Salz
  • 100 g Crème Fraîche
  • Salz, Pfeffer
  • 1 kleinere Möhre, mit dem Sparschäler in Streifen geschnitten (und wer keinen Sparschäler hat, hat die Freude dünne Späne per Hand herzustellen.)
  • 1 Handvoll schwarze Oliven, entsteint und in Ringen
  • 1 Handvoll Feta, gebröckelt
  • 1 Frühlingszwiebel in Ringen
  • ein paar Basilikumblättchen

Den Ofen so heiß vorheizen, wie es geht. Ein Blech mit Backpapier auslegen. Aus allen Zutaten einen glatten Teig herstellen und in 2 Bällchen teilen. Eines für’s Abendessen verwenden und eines am nächsten Morgen ins Büro mitnehmen.
In der Büroküche das Bällchen papierdünn ausrollen in der gewünschten Form. Wenn man kein Nudelholz hat, gehen auch glattwandige Gläser oder ebenso glatte Flaschen hierfür ganz wunderbar.

Darauf  die Crème Fraîche verteilen, leicht salzen und pfeffern. Den restlichen Belag (bis auf das Basilikum (nach Gusto verteilen und für 10 Minuten in den Ofen geben. Der Rand sollte goldbraun sein und der Käse golden getupft. Basilikumblättchen darauf verteilen und fertig.

Aus irgendwelchen Gründen gedeiht mein Bürobasilikum immer besser als mein heimisches. Und nette Kollegen gießen es sogar, wenn ich mal ein paar Tage nicht im Büro bin. Großartig.

Mittagessen ist fertig!

Advertisements