Hin & wieder koche ich trotz kontinentalsommerlicher Temperaturen. Selten, sehr selten. Aber immerhin: Sommerpasta schafft es manchmal auf den Essensplan (in verschiedenen Varianten). Dieses Mal im Kleide von Zucchini und Erbsen. Ich koche mich immer noch durch die Bücher von Annabel Langbein und habe dieses Mal ihre Erbsen-Zucchini-Fusilli im vegetarischen Gewand auferstehen lassen. Zum Glück nicht gestern – die Katze lag gestern irgendwann nur noch hechelnd im Schatten – sondern einen der Tage, die im Vergleich ein wenig kühler gewesen sind. Angenehm schnell, angenehm lecker und vor allem auch gut kalt zu essen.

Erbsen-Zucchini-Nudeln

für 2

  • 200 g Erbsen, gepalt gewogen oder tk aufgetaut
  • 200 g Nudeln, kurze, dicke
  • 200 g Zucchini, in Scheiben
  • Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen, gequetscht
  • 1 Zitrone, abgeriebene Schale
  • Salz, Pfeffer
  • Parmesan, frisch gerieben

Erbsen ggf. auspalen oder auftauen lassen.
Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln al dente kochen. Erbsen für die letzten gut 7 Minuten mit dazu geben.
Im Olivenöl Knoblauch und Zitronenschale anbraten, Zucchini dazugeben, Idealerweise passen alle Zucchinischeiben in einer Lage in die Pfanne. Von einer Seite leicht bräunen lassen, umrühren und Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 4 EL des Nudelkochwassers dazugeben.
Nudeln und Erbsen abgießen und mit der Zucchinisauce mischen, evtl. noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit Parmesan sehr großzügig überstreuen und heiß oder kalt essen.

Schmeckt auch sehr gut mit Minze und Feta statt des Parmesans.

Advertisements