Neulich hat sich wieder einmal die Frage gestellt: was mache ich mit dem Grün der Roten Bete? Als asiatisierte Nudeln wollte ich sie nicht wieder haben und beschloss so zu tun, als wäre es Spinat. Abgesehen davon, ist es inzwischen wieder kalt genug geworden, dass ich mit Freuden dicke Suppen und Eintöpfe esse – beides sind für mich klassische Winteressen (auch wenn ich den Beitrag gerade im Garten in der Sonne schreibe: ich muss eine dicke Fleece-Jacke dabei tragen. Eindeutig die kalte Jahreszeit). Nach ein wenig hin & her habe ich beschlossen, mich an eine Suppe aus der Essen & Trinken zu wagen: Gemüse-Nudel-Suppe mit Räuchertofu. Das klang gut und ich hatte noch dazu fast alles im Haus. Ich gehe ungern kurz vor dem Essen  noch schnell alles einkaufen, was eigentlich noch ins Rezept gehört: dafür bin ich nicht geduldig genug, was die Befriedung meines Hungers angeht. Lieber koche ich dann was anderes oder ersetze alle verlangten Zutaten durch das, was meine Küche gerade hergibt und lebe damit, dass die Ergebnisse manchmal ein wenig anders sind, als es im Rezept vorher klang. Oder wie es in einem Tweet von davidlebovitz hieß: ‚If You Substitute Other Ingredients, Do Not Expect Similar Results‘. Mach ich dann auch nicht oder zumindest nicht für lange. Hier wurden natürlich auch Zutaten ausgetauscht und das Ergebnis war eine sehr leckere, handfeste Suppe.

Gemüsesuppe mit Nudeln und Räuchtertofu

für 3-4

1 kleine Zwiebel, gewürfelt
40 g frischer Ingwer, gerieben
1-2 kleinere Kartoffeln, geschrubbt und gewürfelt
1-2 Möhren, in groben Würfeln
220 g Knollensellerie, fein gewürfelt
3 kleine Knoblauchzehen, gewürfelt
2-3 Frühlingszwiebeln, in Ringen
Olivenöl
Salz
1 Tl Zucker
Rote Bete Grün, so viel wie halt an einem großen Bund dran ist, in Streifen
100 g Suppen-Maccharoni oder andere suppengeeignete Nudeln
250 g geräucherter Tofu, gewürfelt
1 grüne Chili (optional)

Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl glasig dünsten. Kartoffeln, Ingwer, Möhren, Sellerie und Frühlingszwiebeln zugeben und bei milder Hitze 5 Minuten dünsten, mit Salz und Zucker abschmecken. Mit 1,2 l Wasser auffüllen und zugedeckt ca. 20 Minuten garen. Nudeln, Tofu, Grün und Chili dazugeben und weitere 10 Minuten leise köcheln lassen oder bis die Nudeln den gewünschten Gargrad erreicht haben.

Ok, ich bin zwischendurch vollkommen vom Kurs des ursprünglichen Rezept abgekommen. Das Ergebnis war’s aber wert!

Und: ich kann auch wirklich geradeaus nach Rezept kochen. Mache ich auch immer wieder, meist aber nur bei Sachen, die ich entweder noch nicht kenne und mich erst vorsichtig in neues Gebiet vortasten muss oder weil sich eine ganz bestimmte Variante einfach bewährt hat.

Advertisements