Neulich hat sich mal wieder die Frage gestellt, aus was ich denn wohl mal ein schnelles Abendessen herstellen könnte. Es gab zwar, wie sehr häufig, eine eher breite Auswahl in den Vorräten, aber ich war ein wenig entscheidungsschwach, so dass mit dem Browsen der Rezepte (analog und digital) der Hunger immer größer und die Zeit bis zum Fertigstellen des Essens vor dem Totalzusammenbruch immer kürzer wurde. Das ist keine gute Kombination, wohl aber eine sehr vertraute.
Glücklicherweise habe ich mich dann daran erinnert, dass es doch quasi gestern ein Rezept bei Alice im kulinarischen Wunderland mit indisierten Pilzen gegeben hat. Kurzer Check: ja, alles da, um das mehr oder minder so nachzubauen, es fehlte nur ein wenig Naan (und die Geduld welches selber zu bauen. Das geht nicht, wenn der Blutzuckerspiegel schon zu niedrig ist). Entsprechend musste das Rezept eine winzige Evolutionsstufe durchlaufen und zu einem Eintopf werden und voilà: das Abendessen steht auf dem Tisch.

Indisierter Champignoneintopf

für 1-2

400 g Champignons, in Scheiben
Ghee (oder neutrales Pflanzenöl)
1 Zwiebel, fein gehackt
2  Knoblauchzehen, gequetscht
1 rote Chili, fein gehackt
1 TL gemahlener Cumin
1 TL gemahlener Koriander
1/2 TL Chiliflocken
1 kleine Dose gehackte Tomaten
Salz

Zwiebeln und Chili bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten glasig dünsten. Knoblauch dazugeben und weitere 2 Minuten garen lassen.
Jetzt kommen Kreuzkümmel, Koriander und Chiliflocken dazu, rühren, bis die Gewürze anfangen schön zu duften. Jetzt die Champignons und die gehackten Tomaten dazugeben. Etwa 10 Minuten einkochen lassen, abschmecken und fertig.

Wer scharf cissy ist, der lässt die frische Chili weg und/oder rührt am Ende ein wenig Joghurt unter das Gemüse. Ich habe es zwar einfach so als Eintopf gegessen, man kann das aber genauso als Gemüse zu Reis oder Naan essen. Reicht dann für entsprechend mehr Menschen.

Schnell den Hunger gestillt.

Advertisements