Neulich hatte ich noch Zeit zwischen regulärem Büro und einem Workshop und wollte diese gern im Café nebenan überbrücken und vielleicht sogar noch ein Croissant zu meinem Kaffee nehmen, damit ich nicht vollkommen ausgehungert im Workshop aufschlage und der Leiterin den Kopf abbeiße ob meiner hungerinduzierten schlechten Laune. Es soll schon Kollateralschäden gegeben haben, wenn mein Glukosespiegel in den Marianengraben gesunken ist. Das war an dem Abend keine Gefahr: ich wurde im Café zum Essen genötigt. ‚Sind da noch Croissants?‘ Ja, ich solle soviele Essen, wie ich nur könne. Leider konnte ich nur eines essen, da ich mir dazu noch einen Eimer Milchkaffee bestellt hatte und dabei das erste Mal tatsächlich verstanden habe, wieso das in Ländern wie Frankreich als eigenständige Mahlzeit gilt.
Ein lausiges Croissant hatte ich gegessen. Das konnte so nicht durchgehen. Und nach einigem Hin & Her bekam ich alle restlichen Croissants (es waren derer vier) als Wegzehrung mit nach Hause. Solche Nötigung zum Essen kannte ich bis dahin nur als das Klischee jüdischer Schwiegermütter und ostpreußischer Großmütter. Und so stand ich am nächsten Tag da und hatte leicht altbackene Croissants in meiner Küche. Süß wollte ich nicht – sonst wären arme Ritter gegangen. Dann habe ich mich an die Briten und ihren Hand zum Bread Pudding erinnert und ja, das gibt es auch in herzhaft. Wunderbar. Und schon ist das Essen für mindestens die nächsten 2-3 Mahlzeiten gesichert. Leider habe ich das Rezept während des Kochens nicht genau mitgeschrieben, so dass ich nur ungefähre Angaben dazu machen kann, wie ich bei dieser Variante angelangt bin. Ich erinnere mich noch an

  • Eiermilch
  • Spinat
  • Paprika
  • Parmesan

Sozusagen ein wildes Crossover aus britisch, französisch, italienisch in einer Berliner Küche zusammengeworfen. Ach ja: das ist jetzt nichts für Kalorienfeiglinge.

Croissant Pudding

für 2-3

  • 4 Croissants
  • 2 Eier
  • 200 ml Sahne
  • 200 ml Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Butter
  • 1 Schalotte, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • 1 kleine Paprikaschote, gewürfelt
  • 4 Handvoll Spinat, gewaschen und grob gehackt
  • 2 EL Petersilie, frisch gehackt
  • 2-3 Handvoll Parmesan, frisch gerieben

Eiermilch aus Eiern, Sahne, Milch, Salz, Pfeffer und Muskat herstellen. Die Croissants in mundgerechte Stücke in eine Schüssel zupfen und mit der Eiermilch bedecken, 20 Minuten stehen lassen. Dabei ab & an umrühren.
Den Ofen auf 175° vorheizen.
Schalotte und Knoblauch in der Butter anschwitzen und glasig dünsten. Die Paprika darin anbraten. Den Spinat dazu geben und zusammenfallen lassen. Petersilie dazu geben und kräftig würzen. Mit den eingeweichten Croissants mischen und in eine Auflaufform geben. Mit Parmesan bedecken und für ca. 1/2 Stunde backen.

Erstaunlich lecker was man so mit alten Croissants machen kann.

Advertisements