Samstagvormittag. Es regnet. Bindfäden. Und überhaupt, jetzt aus dem Haus gehen? Nee, nee. Unabhängig davon, dass ich eh einen Kuchen backen wollte und mich schon für irgendwas mit Kirschen entschieden hatte, hat mir das Wetter dann Entscheidungshilfe geleistet: der Vormittag wollte in der Küche verbracht werden. Nach ein wenig Gestöber fand ich, dass sich dieses Rezept doch bestimmt ganz wunderbar umsetzen lassen würde. Ich wollte auch nur minimale Änderungen vornehmen, um mit den Sachen hinzukommen, die eh im Hause waren. Um es vorweg zu nehmen: gute Güte, was für ein süßer Kuchen. Die Grundidee gefällt mir – und fotogen ist er auch noch – nur müsste ich bei einem nächsten Mal die Zuckermengen deutlich reduzieren und auf gar keinen Fall noch gesüßte Sahne dazu reichen sondern viel mehr Saure Sahne mit ein wenig abgeriebener Zitronenschale drin. Das sollte die Kirschen schön balancieren. Vielleicht waren es auch einfach zu süße Kirschen? Englische Kirschen haben vielleicht weniger Aroma. Wer weiß das schon so genau.
Während ich kuchentechnisch vor mich hingepuzzelt habe, hat sich der gröfaz Bewährtem hingegeben und eine Runde Pesto für Erwachsene gedreht. Das hat einfach so gepasst. Keine Experimente. Hübsch isser, auch wenn ich keinen Entsteiner hatte und entsprechend mit einem Messer hantiert habe:

Zum Nachmittag hat es dann aufgeklart und mein Bewegungsdrang kam durch. Er endete in einem Ausflug an die Rheinfälle in Schaffhausen, die durch das ganze Regenwasser sehr angenehm beeindruckend waren.

Ich kann nur dringend empfehlen, sich mit dem Bootchen zumindest auf den Felsen da in der Mitte fahren zu lassen, man bekommt viel genauer mit, wie gewaltig die Fälle sind, obwohl sie jetzt keine überragende Höhe haben.

Es ist voll da auf dem Felsen. Wahrscheinlich immer. Man drängelt sich ein wenig so durch die Gegend…

Wie man sieht: es ist wirklich noch sehr hübsch gen Abend geworden.

Und es kommt einfach doch recht viel Wasser runter. Und das ist LAUT. Dröhnt ganz schön im Ohr.

Das Publikum ist auch klar erkannt und marketingtechnisch erfolgreich umgesetzt worden:

Zurück zum Kuchen. Wer wirklich die totale Süße will, der solle ihn so nachbauen, wie hier beschrieben. Andere reduzieren den Zucker und die Marmelade und überhaupt vermeiden allzu süße Zutaten.

Kirsch-Mandel-Kuchen

22er Springform

Teig

200 g Mehl
25 g Polenta (Maisgrieß)
100 g Butter, gewürfelt
1 TL Zucker
1 Ei , verquirlt

Füllung

100 g feinen Rohrohrzucker
50 g gemahlene Mandeln
100 g Marzipanrohmasse
100 g Butter , geschmolzen
1 Ei
1 Eigelb (ja, zusätzlich)
2 TL Kirsch oder Armagnac
500 g Kirschen , entsteint

2 TL Hollerblütengelee

Mehl, Polenta mit der Butter verkrümeln, Zucker und Ei dazu geben und evtl. noch Wasser. Zu einem glatten Teig verkneten und als Scheibe geformt und mit Klarsichtfolie eingewickelt wenigstens 20 Minuten in den Kühlschrank geben.
Für die Füllung Zucker, Mandeln, Marzipanrohmasse, Butter, Ei und Eigelb zu einer cremigen Paste verrühren. Auch wieder mindestens 20 Minuten in den Kühlschrank geben – die Paste wird angenehm fester.
Den Ofen auf 190° vorheizen. Die Springform fetten und mehlen.
Teig so ausrollen, dass man damit leicht die Springform auskleiden kann, Ränder gerade abschneiden. 15 Minuten blind backen (‚Wo sind denn Deine Backperlen?‘ ‚Steht vor mir.‘ ‚Nein, das Zeug, das ich zum Blindbacken brauche.‘ Ich hab dann das Glas mit den schon ein wenig älteren schwarzen Bohnen zu Backerbsen erklärt). Danach noch 5-10 Minuten unabgedeckt weiter backen, bis der Teig golden ist. Mandelpaste darauf streichen und weitere 25 Minuten backen. Wenn der Kuchen aus dem Ofen kommt, die Kirschen in einer Lage darauf verteilen. Das Gelee mit 1 TL Wasser erhitzen und mit einem Pinsel über den Kirschen verteilen.
Abkühlen lassen.

Vermeiden, sich an diesen Comic Strip zu erinnern:



Advertisements