Sehr seltener Gast in meiner Küche, der gemeine Hefepfannekuchen. Aber dann hat sich Anikó schon im Vorfeld gewünscht, dass wir diese mit Zimtkaramell gefüllten koreanischen Hefepfannekuchen von Miss Boulette zum Frühstück nachmachen. An sich sind die tüteneinfach. Ich habe natürlich einen Blick in die Wikipedia dazu geworfen und dabei gelernt, dass 호떡 ein klassisches Winteressen sind. Passt doch. Auch wenn es nicht so recht vor sich hin wintern will und eher nasskalt ist: das ist ein wunderbarer Start in den Tag. Klein, süß, fettig und voller glücklichmachender Kohlehydrate.
Ein klein wenig hatte ich erwartet, eine Variante hiervon in meinem koreanisch-vegetarischen Kochbuch zu finden, aber da sind diese nicht drin, nur andere kleine Küchlein und süß und herzhaft.
Ich gehöre zu den Menschen, die morgens aufwachen und Hunger haben. So sehr, dass es meist der Grund dafür ist, dass ich auch am Wochenende nicht wirklich lange schlafe, weil die kleinste Welle in Richtung wach werden von meinem Körper dazu genutzt wird mir mitzuteilen, dass da ein Hüngerchen darauf wartet bedient zu werden. Schon das ist ein Grund für mich, nicht erst morgens damit anzufangen einen Hefeteig von Null herzustellen. Sowas bereite ich dann abends vor, lasse den Hefeteig im Kühlschrank über Nacht kalt gehen und muss dann am nächsten Tag nur noch kurz den Teig auf Zimmertemperatur kommen lassen, füllen und in die Pfanne geben. Viel entspannter. Für die Menschen in meiner Umgebung genau wie für mich. Der zweite Tag war deutlich fotogener als der erste. Auch weil ich die Küchlein nicht ganz so platt gedrückt und ein wenig fluffig gelassen habe:

Hotteok

für 8 Stück

250 g Mehl
25 g Zucker
3/4 Tüte Trockenhefe
100 ml lauwarmes Wasser
30 g Butter
75 Joghurt, Vollfett
1 Prise Salz

gut 3 EL Zimtzucker aus braunem Zucker und Zimt für die Füllung

Öl zum Ausbraten

Für die Hotteok braucht man eine Pfanne mit gut schließendem Deckel und irgendwas, idealerweise rundes, mit dem man die Küchlein andrücken kann. Wir haben einen Steinmörser genommen.
Einen Vorteig herstellen, indem in das Mehl eine Mulde geformt wird, Zucker, Hefe, Wasser rein gegeben werden und dann alles 10 min. abgedeckt gehen gelassen wird. Danach mit einem Holzlöffel verrühren
Butter, Joghurt, Salz hinzu und alles gut kneten. Es sollte ein glatter, seidiger Teig entstehen. 1h abgedeckt und warm gehen lassen. Alternativ über Nacht im Kühlschrank eine langsame Gare machen. Den Teig einmal ordentlich durchkneten und eine halbe Stunde ruhen lassen. Besonders nach der langsamen Gare wichtig.
Tischtennisballgroße Kugeln formen, auf der Handinnenfläche flachdrücken und 1-2 TL Füllung in die Mitte geben. Die Ränder darüber klappen und gut verschließen.
Pfanne erhitzen (Hitze unteres Drittel), Öl in die Pfanne geben, Teigkugeln mit der Naht nach unten reinlegen. So viele, wie bequem Platz haben. Nach wenigen Sekunden sofort wenden. Mit einem flachen, geölten Gegenstand die Kugeln sehr vorsichtig flach drücken. Nach 1-2 min., wenn der Teig eine helle Farbe bekommt, wenden. Nochmals vorsichtig flach drücken bis ein Fladen mit rund 10 cm Durchmesser entsteht. Deckel schließen. Nach 2-3 min. nochmals wenden und Deckel schließen, einige Minuten weiter braten bis alles goldbraun gebacken ist. Zwischendurch die Farbe kontrollieren und nicht zu trocken und dunkel werden lassen.
Vor dem Servieren leicht abkühlen lassen und die warme flüssige Karamellfüllung sehr vorsichtig genießen.

Dazu passt wunderbar ein kleiner Obstsalat. Hier mit Mango, Apfel, Mandarine, Birne, Walnüssen und ein wenig Zimt.

Advertisements