ENDLICH. Endlich war es in diesem Winter soweit: eine Periode klaren Frostes ohne störendenden Schnee. Die Seen sind alle spiegelglatt zugefroren und selbst der Landwehrkanal machte anstalten zuzufrieren. In Erwartung dieses freudigen Ereignisses habe ich verschiedene Menschen angerufen, ob sie nicht am kommenden Wochenende mit mir eislaufen gehen wollten. Und was passiert? So ziemlich nichts. Entweder sind sie schon verabredet, an dem Wochenende nicht in Berlin oder haben keine Schlittschuhe. Keine Schlittschuhe zu haben ist keine akzeptable Entschuldigung. Die gibt’s schließlich im Laden und Eislaufen ist eines der schöneren Wintervergnügen, insbesondere wenn es in Berlin doch alle paar Winter soweit ist, dass die nicht nur auf der Eisbahn sondern sogar in freier Natur sinnvoll eingesetzt werden können. ATB hat dann Interesse signalisiert. Ich war schon so auf dem EISLAUFEN-Trip, dass ich in Erwartung des freudigen Ereignisses einen Kuchen gebacken und extra Milch gekauft habe, um Kakao mitnehmen zu können.
Leider war es ATB dann doch zu kalt und ich bin trotzig alleine zum See gegangen, mit Kuchen, Tee und Schlittschuhen im Gepäck. Tee und Schlittschuhe waren für mich direkt am See und der Kuchen… der wurde dann mit zu Little Sister genommen, bei der es dann einen spontanten Sonntagskaffee gab.
Eislaufen war übrigens großartig. Vom Seecafé wehten leise Walzerklänge rüber, es hat malerisch geschneit und gute Menschen haben das Eis vom Schnee befreit, so dass man in Ruhe laufen konnte. Natürlich war es kalt. Weil ich aber entsprechend angezogen war, bin ich nicht eingefroren sondern habe es einfach genossen, mal wieder auf Natureis laufen zu können.

Und weil es ein Sonntagskuchen war, darf er bei der Initative Sonntagssüß mitspielen.

Mandel-Orangen-Kuchen

22er Springform

250 g Mandeln (optional in blanchiert oder natur)
225 g extra feiner Zucker
50 g Mehl
1/2 TL Backpulver
250 g weiche Butter
1 EL fein gerieben Orangenschale (bei mir 1 kleine Blutorange)
4 Eier
60 g gehobelte Mandeln

65 ml frisch gepresster Orangensaft (bei mir 1 Blutorange)
55 g extra feiner Zucker

Backofen auf 180° vorheizen. 22er Springform fetten (und ggf. mit gem. Mandeln austreuen).
Mandeln mahlen (oder sonst in der Küchenmaschine fein hacken) mit Zucker, Mehl und Backpulver mischen. In einer neuen Schüssel Butter und Orangenschale cremig rühren. Nach und nach die Eier dazu geben und zu einer Masse rühren. Mandelmischung in 2 Portionen unterrühren und in die Springform füllen. Ca. 45 Min. backen bis der Kuchen golden ist. Währenddessen den Sirup herstellen, indem Orangensaft und Zucker so lange zusammen aufgekocht werden, bis sich der Zucker gut aufgelöst hat und die Mandelblättchen zartgold anrösten.
Den Kuchen mit einem Spießchen überall einstechen und noch warm mit dem Sirup übergießen. Mit Mandelblättchen bestreuen. Abkühlen lassen.

Schmeckt am ersten Tag schon großartig und wird nach 2-3 Tagen Durchziehens noch besser. Dazu passen alle möglichen Formen von Sahne: Clotted Cream, Double Cream oder auch nur einfache Sahne, schön aufgeschlagen und gesüßt.

Praktisch (ohne die Sahne) zum Unterwegs aus der Hand essen.

Advertisements