Wunderbares Essen für einen kühlen Frühlingstag: Kohlrabi-Petersiliensuppe. Neulich ausgetestet und definitiv für gut befunden.Die Suppe ist denkbar einfach und in unter einer halben Stunde fertig auf dem Tisch und soll deswegen auch mein Aprilbeitrag zu Cucina Rapida werden.
Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

Ich esse Kohlrabi sehr gern und bin ein wenig gefürchtet, weil ich fast alle Suppen püriere, bis sie fast vollständig glatt sind. Ich mag das. Stückige Eintöpfe haben auch ihren Platz, aber Süppchen lieber in glatt. Klare Suppen mit Einlage mache ich fast nie. Frühlingskochen ist gern ein wenig schwierig: ich mag die Wintergemüse nicht mehr sehen aber so richtig viel an neuen Sachen gibt es noch nicht, schon gar nicht zu Frühlingsbeginn, wenn wir mal von Bärlauch absehen. Aber Kohlrabi ist für mich nicht eindeutig Winter und gewinnt durch die Zitronenschale und die Petersilie die ersten Frühlingsanklänge. Man kann sicherlich auch irgendeine Form von Brot zu dem Süppchen nehmen, mich würde es aber schon fast bei der Zartheit stören, da noch mehr Geschmacksebenen reinzubringen.

Kohlrabi-Petersiliensuppe

2 Portionen

1 Schalotte, fein gewürfelt
1 mittelgroßer Kohlrabi, geschält und gewürfelt
0,5 Bund glatte Petersilie, von den Stielen befreit und gehackt
1 El Butter
350 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
75 ml Schlagsahne
1/2 TL abgeriebene Zitronenschale

Schalotte in der Butter glasig dünsten. 2/3 des Kohlrabis dazu geben und andünsten – restliches Kohlrabidrittel fein würfeln und erst am Ende zur Suppe geben.
Schalotte und Kohlrabi mit der Brühe ablöschen und zugedeckt etwa 1/4 Stunde leise köcheln lassen. Sahne dazu, einmal aufkochen und dann die Suppe pürieren. Restlichen Kohlrabi, Petersilie und Zitronenschale untermischen. Mit Salz, ggf. Pfeffer abschmecken.
Ich bin da vorsichtig mit Pfeffer, vielleicht auch nur weil meiner ziemlich aromatisch ist und den zarten Geschmack des Restgebildes schnell übertönt.

Schnelles Abendessen genießen.

Advertisements