Noch rasch das Spargelragout an den Mann bringen, damit ich es vor dem offiziellen Ende der Spargelsaison am 24. Juni hinbekomme. Ursprünglich war der Plan, dass Anikó und ich das parallel verbloggen. Aber dann war sie doch schneller als ich und wollte noch bei einem Wettekochen mit machen (das komplett an mir vorbeigegangen ist). Dann komme ich halt als Nachzüglerin, geht ja auch.
Was mich ein wenig überrascht hat war, als Anikó mich gefragt hat, ob ich denn mit frischem Kerbel gekocht habe. Ja, was denn sonst? Stellt sich heraus, dass es den nicht bundesweit einfach im nächsten Supermarkt zu kaufen gibt. Bei mir gibt es den sowohl beim Bio als auch beim regulären Supermarkt ums Eck. Die sind beide sehr gut ausgestattet, wenn man sich einem Gelage mit frischen Kräutern hingeben will. Glücklicherweise.
Spargel ist bei mir – ohne darüber nachzudenken – erstmal der weiße und nicht der grüne. Wenn also nur ‚Spargel‘ geschrieben steht ist bei mir weißer im Programm. Was sehr lecker ist, das Gericht aber arg monochrom macht. So dass ich den Umweg über farbigen Hintergrund und Dekogrün gehen musste, damit mir das Bild nicht komplett absäuft. Aber: es lohnt sich. Ein sehr nettes, kleines Ragout, das es gern öfter einmal geben darf.

Spargelragout

4 Portionen

  • 750 g weißer Spargel, geschält und in 3-4 cm langen Stücken
  • 2 junge Kohlrabi, geschält und passend zum Spargel gestiftelt
  • 2 Frühlingszwiebeln, in Ringen
  • 2 Knoblauchzehen, in feinen Scheiben
  • 2 EL Butter
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 große Hand voll Kerbel, gehackt
  • 1 Bund Schnittlauch, gehackt
  • 1 Stück unbehandelte Zitronenschale (mit der Microplane gerieben)
  • 75 g Crème fraîche oder Mascarpone

Spargelspitzen separat legen. Restlichen Spargel in der Butter mit Knoblauch andünsten. Kohlrabi dazu und die Gemüsebrühe angießen. Salz, Pfeffer, Muskat dazu und mit geschlossenem Deckel etwa 4 Minuten schmoren lassen.
Spargelspitzen und Frühlingszwiebel dazu und weitere 6-8 Minuten schmoren oder bis das Gemüse bissfest ist. Kräuter, Zitronenschale und Crème fraîche dazugeben und abschmecken.

Gleich essen.

Advertisements