Mandelmus ist eine der Sachen, mit denen ich am Frühstückstisch gross geworden bin. Es gab häufig Nussmuss, Mandelmus, Mischmus oder den heiligen Gral: Cashewmus. An den heiligen Gral habe ich mich dieses Mal nicht gemacht, aber an das zweitbeste: Mandelmus. Ich hatte es vor einer Weile schon einmal probiert und da ist es vor allem eines geworden – viel zu süss.
Als ich mich daran gemacht habe, dachte ich, dass das nie was werden kann. Aus ganzen Mandeln soll ein Mus werden ohne Zusatz von Öl oder sonst etwas, um das ganze schmanderig zu machen. Wundersamerweise geht es doch, es braucht nur eine ganze Menge Geduld. Und es hilft, wenn man einen ordentlichen Blender hat. Neu für mich war das hinzufügen von Zimt – gar  nicht doof, muss ich sagen. Neben dem Brötchen ist auch ein Apfelschnetz eine dankbare Unterlage für das Zimt-Mandelmus. Es geht sicherlich auch als Füllung für Hefekränze. Zu meinem grossen Bedauern habe ich immer noch keine zuverlässige Quelle für Fremdkuchen in Zürich gefunden. Neulich habe ich mich hierhin begeben: Conditorei Stocker. Pf. Ich habe eine Wähe probiert (Rhabarber) und ich bin der festen Überzeugung, dass in dem ganzen Kuchen kein einziger Esslöffel Zucker drin war. Und damit war der schon eher pointless. Beim nächsten Besuch habe ich eine Schnecke probiert, die sich als zuckerarm (nicht frei) herausgestellt hat und leider nicht mit saftigen Rosinen sondern einer merkwürdigen Nussmischung gefüllt und zu allem Überfluss auch noch staubtrocken war. Wenn man aber einen schönen saftigen Hefeteig macht, dann kann ich mir dieses Mus oder eines seiner Cousinen gut in der Füllung vorstellen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Den Rest des Beitrags lesen »