Teil meiner Aufarbeitung des Backlogs ist diese Oliven-Zwiebel-Quiche, die ich schon vor einer ganzen Weile in leichter Abwandlung dieses Rezeptes von Küchenlatein gebaut habe. Es war einer dieser Tage, an denen ich nach Hause gekommen bin und zwar noch genug Zeit habe zum Kochen, bevor ich vor Hunger steeeeeerbe, aber ich hatte keine Lust noch einkaufen zu gehen. Und das ist der Punkt, wo mir dieses Rezept sehr entgegen kam: es sind lauter Zutaten, die bei mir eigentlich immer in der Küche rumschwirren. Noch besser: es ist eine sehr leckere Quiche, die dabei herumkommt! So stand einem geretteten Abend nichts mehr im Wege. Zu dieser Quiche passt sehr gut ein grüner Salat mit einem einfachen Dressing. Das hatte ich zwar an dem Abend nicht daheim, aber am nächsten Tag für’s Büromittagessen habe ich noch rasch einen gemacht. Mit anderen Worten: auch kalt am nächsten Tag noch ein schönes Essen.

Oliven-Zwiebel-Quiche I Kochen für Schlampen

Oliven-Zwiebel-Quiche

für 2 (vielleicht auch 3); 20er Tarten- oder Springform

Mürbeteig

100 g Mehl
1 Prise Salz
40 g Butter
1 Eigelb

Füllung

Butter
1-2 mittlere Zwiebeln, in Ringen
60 g Greyezer, herzhaft, gerieben
100 g schwarze Oliven, ggf. halbiert
150 ml Schlagsahne
2 kleine Eier
3-4 Zweige Thymian, Blättchen abgezupft
Salz, Pfeffer

20er Spring- oder Tartenform fetten und mehlen.
Aus den Zutaten einen glatten Mürbeteig herstellen und wenigstens eine halbe Stunde kühl stellen.
Währenddessen die Zwiebelringe in der Butter goldgelb dünsten. Guss aus Sahne, Eiern, Thymian und Käse herstellen, kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Ofen auf 180° vorheizen.
Form mit dem Teig auskleiden und 5 Minuten blindbacken. Backerbsen entfernen und weitere 5 Minuten backen. Mit Zwiebeln, Oliven und dem Guss füllen und 25 Minuten backen. Vor dem Anschneiden wenigstens 5 Minuten auskühlen lassen.

Schmeckt warm und kalt.

Hier noch einmal im Anschnitt (wie man sieht, war ich mal wieder zu faul, den Rand ordentlich zu begradigen):

Oliven-Zwiebel-Quichen | Kochen für Schlampen

Advertisements