Es ist schon wieder drei Tage her, doch da ich mich in der Zwischenzeit in der Weltgeschichte rumgetrieben habe, gibt es erst jetzt meinen Bastard-Kuchen, zusammengeschüttelt aus verschiedenen Zutatenquellen – nach einem Rezept von Hamburg kocht!. Nach des Kaoskochs Beschreibung war ich neugierig wie traumhaft der Kuchen denn werden würde… und er ist sehr gut. Ich habe vor allem auch geschätzt, dass der Kuchen sich locker mehrere Tage unter Glas hält und sehr sich zum Thema Transport freundlich-offen verhält – schliesslich muss Kuchen im Zweifel bei mir bereit sein mit in die Berge zu kommen.
Ich habe immer noch keine Lösung für meine Kuchenüberproduktion gefunden. Ich könnte natürlich über meinen Schatten springen und das Büro füttern…. bisher habe ich mich dazu nicht entscheiden können. Zum Glück habe ich kommendes Wochenende wieder mehr kuchenenssende Menschen im Hause und kann mich ohne schlechtes Gewissen austoben UND der Kuchen wird alle werden. win-win. Allerdings habe ich mich noch nicht entscheiden können, welcher es denn werden soll. Zum Glück habe ich noch ein paar Tage Zeit bis es soweit ist.

Kokoskuchen | Kochen für Schlampen

Drømmekage fra Skodbjerge

Zutaten für eine Auflaufform mit ca 24 cm x 32 cm

Für den Teig:

75 g Butter, gesalzen (oder ungesalzene Butter und eine Prise Salz)
100 ml Milch (Stockenhof)
125 g Mehl (Stockenhof)
1 TL Natron (oder Backpulver)
2 Eier, zimmerwarm (Stockenhof)
125 g Zucker
2 TL Vanillezucker

Für den Belag:

150 g Butter
250 g Brun Farin oder braunen Zucker (ich habe dark brown soft sugar aus Griechenland genommen)
50 ml Milch
200 g Kokosraspeln, ohne Zuckerzusatz

Ofen vorheizen auf 195° C . Auflaufform mit Backpapier auslegen (oder sorgfältig buttern und mehlen).
In einem Topf Butter und Milch bei schwacher Hitze erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Bei Seite stellen. In einer Schüssel Mehl und Natron vermischen. Eier in eine zweite Schüssel geben und zusammen mit dem Zucker aufschlagen, bis die Mischung hellgelb und sehr dick ist (das dauert so seine 5 bis 10 Minuten). Vanillezucker hinzufügen und unterschlagen. Die Hälfte des Mehlgemisches unter die Eiermasse geben und unterheben, bis der Teig glatt ist. Die Hälfte der Buttermischung unterheben, bis der Teig wieder glatt ist, dann das restliche Mehl und wieder die restliche Butter.
Den Teig in die vorbereitete Form füllen und ca. 20 Minuten backen (Stäbchenprobe).
Während der Kuchen bäckt, den Belag zubereiten: Butter, dark brown soft sugar und Milch in einen Topf geben und alles unter gelegentlichem Rühren vorsichtig zum Kochen bringen. Kokosflocken hinzufügen, alles noch ein Minütchen kochen lassen, dann den Topf vom Herd nehmen.
Sobald der Kuchen aus dem Ofen kommt, die Ofentemperatur auf 210°C stellen.
Den Belag esslöffelweise auf den Kuchen und ein wenig glattstreichen (ganz wichtig: Den Belag nicht auf einmal auf den Kuchen geben, er sinkt sonst ein).
Wenn die neue Ofentemperatur erreicht ist, den Kuchen wieder in Ofen geben und für weitere 4 bis 5 Minuten backen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und in der Form auf einem Backgitter abkühlen lassen.

So verführerisch der Kuchen nun auch riecht: Es lohnt sich, noch einen Tag zu warten. Dann schmeckt er noch besser. Was ich nur unterschreiben kann.

Advertisements