Es wird zum gefühlt 300. Mal zum gemeinsamen Themenkochen eingeladen – wie immer von Zorra und das Thema hat dieses Mal Evchen ausgesucht: es geht um Kohl in allen Formen, Farben und Varianten. Kohl und ich haben eine etwas zerrüttete Beziehung. Ich mag verschiedene Sorten, manche habe ich erst als Erwachsene kennen- und schätzen gelernt und andere mag ich bis heute wahlweise gar nicht oder nur in sehr bestimmten Zubereitungsformen. Rosenkohl, Wirsing und Blumenkohl schätze ich zum Beispiel sehr.

Blog-Event CXVI - German Krautköpfe (Einsendeschluss 15. Februar 2016)

Rot- und Weisskohl sind da schon deutlich schwieriger. In bestimmten Zubereitungsarten und Formen: völlig ok bis sehr lecker. Aber zu oft habe ich die in der Form liebloser Pampe erlebt und habe da generell einen leichten Grusel vor. Was mich daran erinnert, dass ich beide Sorten mal in dicke Scheiben geschnitten im Ofen rösten wollte, in der Hoffnung, dass das Rösten seine übliche Magie walten lässt und etwas sehr leckeres daraus entsteht.
Hier allerdings habe ich mich ganz klassisch für Wirsing entschieden und eine kleine, schnelle Quiche draus gebaut. Für den spätentschlossenen Quiche-Bauer ist Quark-Öl-Teig immer eine gute Variante, weil es keine langen Gehzeiten gibt, wie bei Hefe- oder Mürbeteig. Die ihre eigene Berechtigung haben, aber an der Vorgabe ’schnell‘ scheitern.
2016-01-11 19.52.51

Wirsingquiche

kleine Springform (ca. 20 cm)

200 g Mehl
¼ TL Backpulver
1 TL Zucker (optional)
50 g kalte Butter, in Würfeln
½-1 TL Salz (nach Geschmack)
Pfeffer (ein wenig aus der Mühle)
1 Prise Muskat
200 ml Quark
1-2 EL Milch
3 EL Butter
1 kleine Zwiebel, gehackt
1 Knoblauchzehe, in Scheibchen
350 g Wirsing, in feinen Streifen
1 TL Thymian, getrocknet
150 ml Gruyère, rezent, geraffelt (anderer kräftiger Käse nach Wahl geht auch)
2 Eier
150 ml Sahne
Salz, Pfeffer

22er Springform buttern und mehlen.
Trockene Zutaten mischen. Butter einarbeiten. Mit Quark und Milch zu einem glatten Teig zusammenbringen. Ausrollen und die Form damit auskleiden, andrücken und für 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Ofen auf 190° vorheizen.

Währenddessen die Füllung herstellen. Butter in einer Pfanne schmelzen lassen. Zwiebel und Knoblauch  darin anbraten, bis sie durchsichtig sind. Wirsing darin zusammenfallen lassen und kräftig würzen. Es dauert wenigstens 10 Minuten für den Wirsing eine angenehme Konsistenz zu erreichen. Bei Seite stellen.
Sahne und Eier verkleppern.
Teigboden aus der Kühlung nehmen. Die Hälfte des Käses auf dem Teigboden verteilen, darauf die Füllung, dann die Ei-Mischung und zu guter letzt dann die zweite Hälfte Käse. 35-40 Minuten backen oder bis alles gut gestockt ist und sich eine gold-braune Kruste zu bilden anfängt.

Vor dem Anschneiden 10 Minuten ruhen lassen.

Abendessen ist fertig.

 

Wirsingquiche - Kochen für Schlampen

Advertisements